November 2017: Marlene und Mohamed

Das sind Mohamed und Marlene. Sie waren eines der ersten Tandems bei kulturgrenzenlos und kennen sich nun schon seit über zwei Jahren. Ob beim Bowling, Running Dinner, Schlittschuhlaufen oder im Hochseilgarten – die Beiden waren bei so gut wie jeder Kulturgrenzenlos-Veranstaltung dabei. Für Mohamed ist Marlene mittlerweile nicht nur eine Tandempartnerin; sie ist seine beste Freundin geworden. „Wir haben uns schnell wirklich gut verstanden und über viele Sachen gesprochen: Politik, Studium, Gesellschaft. Es macht richtig, richtig Spaß mit ihr zu reden und ihre Ideen zu hören.“, erzählt der 29-Jährige, der ursprünglich aus dem Jemen kommt. Seit Oktober hat Marlene einen Studienplatz für ihren Master in Osnabrück bekommen und musste uns leider verlassen. Damit geht auch ein ganz großer Teil von kulturgrenzenlos, denn Marlene hat durch ihre Offenheit, ihr Interesse an anderen Kulturen und ihren Humor einen großen Beitrag zur Integration in Kiel geleistet.
„Als ich von Mohamed zum Abschied eine Nachricht mit ganz lieben Worten bekam, habe ich gemerkt, was für einen großen Platz kulturgrenzenlos in meinem Leben eingenommen hat. Platz für neue Freundschaften, tiefgründige Gespräche bei Kaffee, wilde Partys, leckeres Essen, lustige Spiele, tolle Ausflüge – Platz für ganz viel Lachen, Wärme und Herzlichkeit. Wahnsinn, was in zweieinhalb Jahren alles passiert ist. Und noch viel mehr: Mohammed steht mittlerweile kurz vor der Zwischenprüfung seiner Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten; ich habe meinen Bachelor. Wir haben einen wichtigen Teil unserer Lebenswege gemeinsam bestritten. Ich bin super stolz auf Mohamed, der für mich in vielen Dingen ein Vorbild ist. Und dankbar für unsere Erlebnisse, als er zum Beispiel zu meinem Geburtstag ein jemenitisches Essen gekocht und einen Kuchen gebacken hat. All das werde ich wahnsinnig vermissen, aber kulturgrenzenlos ist ja grenzenlos! Was interessiert da schon die Landesgrenze von Schleswig-Holstein zu Niedersachsen? Beim nachzuholenden Stand-Up-Paddling bin ich spätestens wieder an Bord!“

Du hast auch Lust Menschen wie Mohamed beim Ankommen zu unterstützen und andere Kulturen kennenzulernen? Dann mach mit und meld dich doch als Tandempartner/in bei uns an.

(Foto und Interview: Judith Tomann)