Unsere Online-Events im Februar

Wie versprochen kommen jetzt unsere Online-Events im Februar für dich!

Auch im Februar haben wir wieder tolle Online-Events für dich bei kulturgrenzenlos !
Ob Spieleabend, Arabischkurs oder Karnevalsparty – auch von Zuhause ist es möglich sich auszutauschen und gemeinsam online den Winter zu genießen. Für weitere Infos zu den Events, schreibe uns eine Nachricht oder melde dich für unseren Newsletter (diesen findest du auf unserer Website) an. Den Newsletter gibt es ab diesem Monat in einem neuen, hübschen Design. So erhältst du alle wichtigen Informationen auf einen Blick.
Wichtig: Ab jetzt kannst du nur an einem Event teilnehmen, wenn du dich dazu angemeldet hast. Schicke uns eine Nachricht, wenn du teilnehmen möchtest oder melde dich direkt im Facebook-Event an.
Du bekommst von uns nach deiner Anmeldung den Zoom-Link und das Passwort per E-Mail zugeschickt. Damit hast du den Zugang zu dem Online-Event.
Wir freuen uns auf dich !
 

Unsere Online-Events im Dezember

Wie versprochen kommen jetzt unsere Online-Events im Dezember für dich!

 
Das Jahr geht langsam zu Ende und es wird weihnachtlich bei kulturgrenzenlos 🎄🎉. Das Event-Team von kulturgrenzenlos lädt dich ein, um gemeinsam Plätzchen zu backen🍪, im Sprachcafé über Weihnachtsbräuche zu plaudern🕯️💬 und gemeinsam einen tollen Motto-Abend zu feiern🥳.
Mach es dir gemütlich zu Hause 🛋️ und sei online dabei!
Wenn du an einem Event teilnehmen möchtest, dann schreib uns bitte eine kurze Nachricht ✨✉️ oder melde dich über den Anmeldelink im Facebook-Event oder auf der Webseite an.
Hast du Lust auch Events zu organisieren und Teil des Event-Teams zu werden?
Das Event-Team ist Teil des Projekts „Ideenwerk – Hier ist Raum für deine Ideen“. Im Ideenwerk können junge Menschen ihre eigenen Ideen mit kulturgrenzenlos umsetzen. Das nächste Event-Team-Treffen findet am 17.12. von 18-19:30 Uhr statt.
Hast du Lust dabei zu sein? Dann schreibe uns eine Nachricht 😊.
Wir freuen uns auf dich!
Viele Grüße von Eike und Jana

Event-Team goes online!

Was macht das Event-Team von kulturgrenzenlos?
Einmal im Monat kommt bei kulturgrenzenlos das ehrenamtliche Event-Team zusammen. Das Event-Team sind junge Menschen mit und ohne Fluchthintergrund, die Lust haben sich aktiv bei kulturgrenzenlos einzubringen. In entspannter Runde treffen wir uns jeden 3. Donnerstag im Monat, um unsere Events und Aktionen für den nächsten Monat zu planen und zu überlegen, wie wir Menschen aus verschiedenen Kulturen zusammenbringen können.

Wie können wir kreativ Ideen für Online-Events sammeln?
Letzen Donnerstag haben wir uns an ein ganz neues Treffen gewagt. Statt einem persönlichen Zusammenkommen im Kreativzentrum Alte Mu, haben wir uns gemütlich von Zuhause online getroffen und unsere Online-Events für den Dezember geplant 🍪 🎄!
Um gemeinsam als Gruppe online anzukommen und in das Treffen zu starten, haben wir uns erzählt, wo wir gerade sind und wie es uns geht.

Wie funktioniert ein Team-Treffen online?
Mit einem Miro Board haben wir in einem partizipativen Workshop kreative und weihnachtliche Ideen gesammelt. Das ist ein digitales Plakat mit Post-Its und jede*r kann einfach mitmachen 🖍📃! Wir überlegten uns, was eigentlich die Vorteile von Online-Treffen sind und welche Möglichkeiten es gibt, trotzdem zusammenzukommen und gemeinsam Zeit zu verbringen. Im Anschluss daran haben wir Ideen ausgewählt und in kleinen Teams unsere nächsten Events geplant.
Nächste Woche erfährst du, was genau wir uns für dich überlegt haben.
Wir freuen uns, wenn du dabei bist!

 

 

Hast du auch Lust Teil des Event-Teams zu werden?
Das Event-Team ist Teil des Projekts „Ideenwerk – Hier ist Raum für deine Ideen“. Im Ideenwerk können junge Menschen ihre eigenen Ideen mit kulturgrenzenlos umsetzen. Das nächste Event-Team-Treffen findet am 17.12. von 18-19:30 Uhr statt.
Hast du Lust dabei zu sein? Dann schreibe uns eine Nachricht 😊.
Wir freuen uns auf dich!
Viele Grüße von Eike und Jana

Design Thinking Workshop vom Ideenwerk

Im Ideenwerk können junge Menschen ihre eigenen Ideen mit kulturgrenzenlos umsetzen. Doch was passiert, wenn man noch gar keine eigene Idee hat? Ganz einfach: Man geht mal zu einem von unseren interaktiven Workshops. Hier könnt ihr gemeinsam mit anderen auf ganz neue Ideen kommen. Zum Beispiel bei unserem Design Thinking Workshop am 30. Oktober.

Design Thinking – Was ist das?

Design Thinking (auf Deutsch: Design-Denken) ist eine Methode, um gemeinsam auf neue Ideen zu kommen. Dies wird speziell im Design von neuen Produkten genutzt. Speziell ist am Design Thinking, dass der Benutzer des Produktes immer im Fokus steht. Unsere Computer-Maus ist genau durch diesen Prozess entstanden. Gäbe es Design Thinking nicht, dann hätten wir nur die Tastatur um uns auf dem Computer hin und her zu bewegen,…

Beim Design Thinking braucht mal immer eine Herausforderung. Mit dieser kann man dann ein Problem systematisch lösen. In unserem Fall war dies die Herausforderung: „Gestaltet ein optimales Ankommenserlebnis für junge Erwachsene, die neu in Kiel sind.“ Diese Herausforderung sind wir gemeinsam im Team angegangen. Unser Team waren Julia, Mariya, Marvin und Serhii (siehe Foto). Lotta hat als Design Thinking Trainerin den Workshop begleitet (Foto links). Auf dem Foto seht ihr schon den fertigen Protoypen. Und wie wir dahin gekommen sind, das erzählen wir dir jetzt.

Der Weg ist das Ziel!

1. Schritt – Verstehen

Der erste Schritt in dem Design Thinking – Prozess ist das gemeinsam verstehen der Herausforderung. Verstehen wir alle das gleiche oder haben wir unterschiedliche Perspektiven? Was sind junge Erwachsene und was heißt eigentlich neu in Kiel? Das Team hat sich mit diesen und weiteren Fragen beschäftigt und dann die Ergebnisse an einer großen Wand festgehalten.

2. Schritt – Beobachten

Nachdem alle Teammitglieder ein gemeinsames Verständnis entwickelt haben, geht es weiter zum Beobachten. Das Ergebnis soll vor allem denjenigen helfen, die davon betroffen sind. In unserem Fall „jungen Erwachsenen, die neu in Kiel sind“. In unserem Fall haben wir zwei junge Leute interviewt. Ein Interview haben wir vor Ort mit Viktor geführt, ein anderes per Zoom mit Anna. Beide sind neu in Kiel. Diese Interviews haben dem Team geholfen, die Bedürfnisse der Zielgruppe besser zu verstehen.

3. Schritt – Synthese

Im dritten Schritt werden dann die Ergebnisse der Interviews und Beobachtungen zusammengebracht. Gemeinsam hat das Team die Ergebnisse interpretiert und die Bedürfnisse der Zielgruppe klar definiert. Diese waren zum Beispiel: sich in Kiel Zuhause fühlen, in der Sprache besser werden oder etwas Neues ausprobieren. Mithilfe dieser Informationen kann dann im nächsten Schritt die Ideenfindung starten.

4. Schritt – Ideenfindung

Bei der Ideenfindung geht es vor allem um eines: Brainstorming. Das heißt es werden so viele Ideen wie möglich generiert. Dabei ist es wichtig, den inneren Kritiker auszuschalten. Das ist die Stimme die sagt „das geht doch gar nicht“ oder „blöde Idee“. Am Ende sind so ganz viele sehr unterschiedliche Ideen vorhanden. Und vielleicht war es genau die eine „blöde Idee“, die am Ende die wirklich gute Idee inspiriert hat. Denn „um eine gute Idee zu haben, muss man erst VIELE IDEEN haben.“ (Luis Carl Paulig)

5. Schritt – Prototypen

Damit die Idee nicht nur eine Idee bleibt, wird in diesem Schritt ein erster Prototyp entwickelt. Das ist eine erste bildliche Version der Idee. In unserem Falle wurde eine Webseite entwickelt, die alle Informationen für neue Kieler*innen bietet: Vom Hobby, zu Engagement-Möglichkeiten und eine Kalender mit allen Events bis hin zu einer Austauschbörse. An dieser Stelle war unser Workshop dann zu Ende.

6. Schritt – Testen

Im Realfall würde man dann die Nutzer*innen um Feedback bitten. Dieses Feedback wird dann direkt genutzt und die Idee weiterentwickelt. So lässt sich schnell zu einem wirklich guten Ergebnis kommen.

 

Habt ihr Lust, dass wir so einen Workshop noch einmal machen? Welche Fragen und Themen würden euch interessieren? Welcher Design-Herausforderung sollten wir uns einmal stellen?

Im Ideenwerk ist genau für solche Fragen und die Antworten dazu Platz!

Wir freuen uns auf dich und deine Ideen!

Dein Ideenwerk-Team,

Jana und Eike

 

 

Umgesetzte Ideen – Orientalischer Tanzkurs

Im Ideenwerk können junge Menschen ihre eigenen Ideen mit kulturgrenzenlos umsetzen. Eine dieser Ideen kam von einer Teilnehmerin aus dem Iran: Ein Tanzkurs für Frauen – Iranischer Tanz, Bauchtanz und Bandari

Die Studentin aus dem Iran lebt seit einigen Jahren in Deutschland. Schon in ihrem Heimatland hat sie getanzt und auch schon selber Tanzkurse gegeben. Hier in Deutschland hat sie dann Tanzkurse bei der VHS angeboten. Sie kennt kulturgrenzenlos schon länger, sie hat eine Tandempartnerin hat. Und vor kurzem ist auch ein Artikel in den Kieler Nachrichten über die beiden erschienen.

Ihre Idee hat die schon im März geäußert, doch dann kam Corona dazwischen. Alles hat sich ein bisschen verzögert. Erst jetzt im September fand der Tanzkurs endlich statt. Dank tatkräftiger Unterstützung von unserem Praktikanten Arvid, der bestimmt 15 verschieden Räumlichkeiten angerufen hat. Im September haben an vier Terminen ca. 16 Frauen bei dem Tanzkurs mitgemacht. Die Teilnehmerin hat das Ganze professionell begleitet. Es war eine schöne Atmosphäre und es konnten auch Fehler gemacht werden. Sie hat dann nochmal genauer hingeschaut und die richtigen Tips gegeben. Außerdem hat sie manchmal Tücher mitgebracht. Eine Teilnehmerin am Tanzkurs sagte: Damit ging der Hüftschwung gleich viel leichter, wenn alles wackelt und klimpert. Dazu die passende Musik: „Hips don’t lie“ von Shakira und iranische Musik. Das war eine gute Mischung. Zum Schluss bleibt nur das Fazit von Saskia: Also ich fans wirklich ziemlich cool!

Und weil es so viel Spaß gemacht hat, haben sich viele Frauen auch direkt zum nächsten Kurs angemeldet. Nicht mit kulturgrenzenlos, sondern wieder bei der VHS. Da gibt es einen Anfängerkurs und einen für Fortgeschrittene. Für beide Kurse gibt es noch freie Plätze. Hier geht es zur Veranstaltung.

Und welche Idee möchtest du umsetzen? Welches Potential steckt in dir? Komm vorbei! Wir unterstützen dich dabei, auch deine Ideen zu verwirklichen. Und wenn du noch keine eigene Idee hast, dann komm zu unserem Design Thinking Workshop am 30.10.2020 – mehr Informationen findest du im Kalender der Website und auf Facebook.

Mit diesem Link kannst du dich direkt anmelden.

Wir freuen uns auf dich und deine Ideen!

Dein Ideenwerk-Team,

Jana und Eike

 

 

Körbe flechten mit Bahram

Vor zwei Wochen hat uns Bahram in der Thinkfarm besucht. Seine Freunding Lijia hat ihm erzählt, dass sie bei uns an einem Workshop teilgenommen hat. Lijia hat dann mit ihrem Freund Bahram gesprochen: „Du könntest da auch mal einen Workshop anbieten – Körbe flechten.“

Körbe flechten, genauer gesagt flechten mit Peddigrohr hat Bahram durch die Ergo-Therapie gelernt. Peddigrohr ist ein natürliches Material. Es wird aus dem Stamm der Rattanpalme gewonnen. Vielleicht kennt ihr auch die Möbel aus Rattan? Peddigrohr sind die dünne „Bänder“, siehe im Bild unten. Sie sind hart und etwas biegsam. Wenn man sie in Wasser legt, werden sie ganz weich und man kann sie wunderbar flechten. Dafür hat meine zum Beispiel eine Holzscheibe und flechtet hier dann einen Rand. So bekommt man ein keines Körbchen. Oder auch größere Körbe wie im Titelbild dieses Blog-Artikels. „Das Schöne am Körbe flechten ist, dass dein Kopf ganz leer wird. Das ist perfekt.“, sagt Bahram.

Bahram ist aus mehreren Gründen zu uns gekommen. Er findet die Idee von Lijia gut, einen Workshop zu geben und sein Wissen weiter zu geben. Ihm gefällt es, anderen Leuten mit viel Ruhe etwas beizubringen. Vor ein paar Jahren hat er auch schon Deutsch-Kurse gegeben. Außerdem gefällt ihm die Idee der interkulturellen Begegnung bei kulturgrenzenlos.

Hast du auch Lust, das Körbe flechten einmal auszuprobieren? Dann schreibe uns eine E-Mail an ideenwerk@kulturgrenzenlos.de

Wir freuen uns über deine Nachricht!

Portrait-Workshop mit Omar

Ein Erlebnisbericht von Arvid.

Ich habe nie von mir gedacht, dass ich besonders gut zeichnen könnte. Trotzdem wollte ich einmal ausprobieren, was denn passiert, wenn man professionelle Unterstützung bekommt. Und ich kann direkt sagen: Ich war positiv überrascht!

Aber von vorne:
Letzte Woche Dienstag haben wir uns getroffen, um unter der Anleitung des Künstlers Omar an einem Portrait – Workshop teilzunehmen. Es war die erste von insgesamt drei Veranstaltungen und Omar hat auch noch weitere Ideen für andere künstlerische Workshops in der Zukunft.

Wir haben mit der einfachsten und grundlegendsten Übung angefangen: Das Portrait aus der Frontale.
Hilfslinien haben es uns ermöglicht die richtigen Proportionen zu finden.
Anatomische Grundlagen haben uns Verständnis für Oberflächen-Verläufe gegeben. Und schlussendlich hat Omar uns noch erklärt, wie wichtig Schattenwürfe für das Portrait sind.

Mit diesen Tipps konnten wir dann erstmal eine Zeit lang versuchen, beliebige Portraits zu zeichnen.

Am Ende kamen dabei dann doch ganz ordentliche Zeichnungen bei heraus und so war man motiviert, immer weiter zu machen. Wir haben gar nicht gemerkt, wie die Zeit vergeht und schon war es 20 Uhr und damit Zeit, zusammenzupacken.

Die nächsten beiden Workshop-Termine sind bereits ausgebucht, aber wenn ihr Lust bekommen habt, auch mal zeichnen zu lernen, schreibt uns trotzdem gerne eine Mail.

Und hier noch ein paar Eindrücke vom Zeichen-Talent der Teilnehmenden:

Schmuck mit Makramee – einfach selbstgemacht

Hast du schon mal von der Knotenkunst Makramee gehört? Man kann mit der Technik wunderschöne Muster knöpfen, zum Beispiel Vorhänge, Wandteppiche, aber auch Schmuck. Diese Knüpftechnik kommt ursprünglich aus dem Orient.

Was bedeutet eigentlich Makramee?

Das spanische Wort macramé stammt vom arabischen miqram  ab und bedeutet soviel wie „geknüpfte Schleier“. Mit den Kreuzritten und den Mauren, gelangte die Knotenkunst nach Europa. In Lateinamerika wird Makramee vor allem zu Herstellung von Schmuck angewendet.

 

Die Idee – Armbänder und Ketten mit Makramee knüpfen

Carla und Caro haben sich letztes Jahr bei Kulturgrenzenlos kennengelernt und nach einer Zeit festgestellt, dass sie gerne Schmuck tragen und vor allem gerne Sachen selber herstellen. Caro hat in Brasilien die Makrameekunst kennengelernt, als sie dort auf einen Besuch war. Durch das gemeinsame Interesse haben die beiden angefangen zusammen Armbänder, Ketten und weitern Schmuck herzustellen. Nach und nach ist daraus die Idee zu caracol.schmuck gewachsen. Caracol ist spanisch und bedeutet Schnecke, ganz getreu diesem Lebewesen, ist es den beiden wichtig, dass sie sich nicht stressen lassen möchten und mit Ruhe ihrer Idee nachgehen wollen.

Neben Makramee arbeiten Carla und Caro auch mit Draht und haben Ohrringe und Ringe kreiert.  Die beiden würden gerne ihre Idee mit euch teilen und euch zeigen wie man aus den speziell gewachsten Bändern ein Armband oder Fußband herstellt.

Hast du auch Lust zu lernen, wie du dein eigenes Makramee knüpfen kannst?

Hier geht es zur Seite caracol.schmuck von Caro und Carla auf Instagram: www.instagram.com/caracol.schmuck

Schaut mal vorbei und lasst euch inspirieren!

 

Spielt mit: Fußball mit kulturgrenzenlos

Ein Erlebnisbericht von Kathi.

„Vor ein paar Wochen hatte ich die Idee, mal wieder mit dem Fußballspielen anzufangen. Das Kicken in einem Verein mit Spielen am Wochenende ist mir zeitlich zu viel. Da kam das Angebot von kulturgrenzenlos gerade richtig: Freies Kicken am Freitagabend um 18 Uhr.

Um 18:00 Uhr, wenn die Sonne nicht mehr so heiß ist wie am Tag, geht es los. Die Tore werden aufgebaut, wir wärmen uns kurz zusammen auf und bilden schnell zwei Teams, damit wir viel Zeit zum Spielen haben.

Es gibt Spieler*innen, die mit ihrem Talent schon lange dabei sind. Aber auch Anfänger*innen werden aktiv in das Spiel mit eingebunden. Es ist egal, ob man schonmal Fußball gespielt hat oder nicht.
Jetzt gerade können wir uns aufgrund der Hygieneregeln zwar nicht abklatschen, aber wenn ein Tor fällt, ist es dafür umso lauter zu hören. ;)

Nach zwei Stunden ist das Spiel zu Ende. Das heißt aber nicht, dass alle gleich nach Hause fahren. Manche bleiben noch etwas zum Erzählen oder fahren gemeinsam an die Kiellinie. Den Sprung ins Wasser habe ich bis jetzt aber noch nicht gewagt!

Was mir besonders gefällt ist, dass ich durch das Fußball-Angebot immer wieder neue Leute kennenlerne. Egal, wie man aussieht, wo man herkommt oder welches Geschlecht man hat: ich habe gemerkt, dass hier beim Fußball alle Menschen willkommen sind!

Drei Tipps für die Interessierten von euch:
1. Es ist gut, schon in Sportsachen anzukommen, da eine Umkleidekabine nicht immer garantiert ist.
2. Auch einen öffentlichen Wasserhahn konnten wir noch nicht finden; bringt also unbedingt euer Wasser mit.
3. Wegen Corona sind die Teilnehmendenzahlen gerade beschränkt. Ihr müsstet euch also vorher z.B. per Mail anmelden.“

Aktuelle Ideen – Porträt-Workshop mit Omar

Portrait-Workshop mit Omar

Hast du Dir nicht auch schon einmal überlegt, wie cool es wäre, wenn Du gut Zeichnen könntest? Fällt es Dir auch schwer, einen Anfang zu finden? Oder bist du schon leidenschaftlich dabei, brauchst aber noch Tipps von einem Profi, um noch besser zu werden?

Damit Du deiner Kreativität freien Lauf lassen kannst, findet bei uns am 25.08.2020 und an zwei weiteren Terminen ein Portrait-Workshop unter der Leitung von Omar statt!

Omar kam bei einem Ideenwerk-Treffen auf uns zu und hat vorgeschlagen, dass er sein künstlerisches Wissen und Können gerne in Workshops weitergeben möchte. Dabei entstand die Idee des Portrait-Workshops.

Letzte Woche konnten wir Omar in seinem gemütlichen Atelier im Anscharpark näher kennenlernen. Wir haben uns direkt wohl gefühlt und Omar hat von seiner Vergangenheit berichtet – wie er in Daraa, Syrien aufgewachsen ist und wie er fast drei Jahrzehnte in Dubai in unterschiedlichsten akademischen künstlerischen Berufen gearbeitet hat. Vor nicht mal einem Jahr konnte er nach Deutschland kommen, um wieder mit seiner Familie leben zu können. Sie hatte Syrien schon vor einigen Jahren verlassen. Er beschloss, sich nun wieder mehr seiner persönlichen Kunst zu widmen. Doch die Corona-Situation schränkte ihn dabei etwas ein. Um dies zu verarbeiten, hat er seine neuesten Gemälde dem Virus gewidmet. Damit thematisiert er auch den Stress, den das Coronavirus auf die Menschheit ausübt. Omar sagte, dass diese Projekte nun fast abgeschlossen sind. Es sei an der Zeit mit neuen Projekten zu beginnen, die nichts mit Corona zu tun haben.

Am Ende zeigte er uns noch Zeichnungen, die die Altstadt seiner Heimatstadt Daraa zeigten sowie Portraits von seiner Familie und von seinen Freunden. Wir waren begeistert von seinem Geschick und seiner Hingabe für die Kunst. Wenn du also in entspannter Atmosphäre deine künstlerischen Fähigkeiten entfalten möchte, bist du herzlich willkommen an Omars‘ Portrait-Workshops teilzunehmen!  Wenn du mehr darüber erfahren willst, dann schreib uns einfach eine E-Mail an info@kulturgrenzenlos.de .

Und hier kannst du alle Bilder von Omar auf instagram sehen. omar.mah.artist8

Hast du eine Idee, die du schon immer mal umsetzen wolltest? Oder kommt dir genau jetzt eine Idee, die dich begeistert? Dann lass es uns wissen oder komm vorbei zum Ideen-Team-Treffen! Jeden 2. und 4. Mittwoch im Monat treffen wir uns und arbeiten gemeinsam an euren Ideen. Und wir brauchen immer Leute, die bei den Ideen der anderen Mitarbeiten. Hier im Blog stellen wir euch immer die aktuellen Ideen vor!

Wir freuen uns auf dich!